Zfx Encode® Converter

Exklusives Softwaremodul für Zfx ™ Evolution (plus +) Benutzer: Neuer Encode® Converter für die Produktion von Zimmer Biomet Abutments!
Es gibt spannende Neuigkeiten für Anwender der Desktop Scanner Zfx ™ Evolution und Zfx ™ Evolution plus +: Ein exklusives Softwaremodul – der Encode® Converter – ist ab sofort verfügbar. Dieses Design-Software-Add-on ermöglicht es dem Anwender, 3D-Informationen von Zimmer Biomet BellaTek® Encode® Healing Abutments zu dekodieren. Basierend auf diesen Informationen können einzelne Abutments und Prothetik inlab entworfen und schließlich gemahlen werden, z.B. bei einem Zfx ™ Fräszentrum.
Für das Zimmer Biomet Certain® Implantatsystem steht das BellaTek® Encode® Impression System zur Verfügung. Sein großer Vorteil ist in der Heilung Abutment, die auch als ein Eindruck Bewältigung / Scan-Körper dient und damit die Notwendigkeit für mehrere Abutment Swaps.
Dies wird durch spezifische Codes in der okklusalen Abutmentfläche ermöglicht. Sie enthalten Informationen über die Implantatposition, den Abutmentdurchmesser und die Höhe sowie das Emergenzprofil. Diese Daten können nun von Nutzern des Encode® Converter dekodiert werden. Das Modul wird einfach durch die Verwendung von ENCOINS, die in Zfx ™ Milling Centers erhalten wurden, aktiviert und verwendet, um die STL-Modelldateien zu entschlüsseln, die aus herkömmlichen oder digitalen Impressionen erzeugt wurden. Details, die für das Abutment erforderlich sind, werden dann automatisch angezeigt und auf der Grundlage dieser Informationen kann das individuelle Abutment und die Prothese vom Techniker entworfen werden. Wenn die Abutment- und Prothesenarbeit in einem Zfx ™ Fräszentrum oder einem autorisierten Fräslabor hergestellt wird, profitiert der Anwender von einem Rabatt auf den Wert der für die Dekodierung ausgegebenen ENCOINS. Zusätzliche Vorteile ergeben sich aus der Verwendung von echten Zfx-Komponenten und der Möglichkeit, auch physikalische Modelle zu bestellen.
Für die computergestützte Fertigung von physikalischen Modellen kommt das Zfx ™ Digital-intraModel-System ins Spiel: Es besteht aus einem Softwaremodul, mit dem sich das Emergenzprofil bestimmen, das Modell segmentieren und die Friktion auf Sockelplatten einstellen lässt, sowie den dazugehörigen wiederverwendbaren Sockelplatten, Pins und einem Intercuspidator.